Baum- und Kuhpatenschaften Hof Gasswies

1. Geltungsbereich

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über den Abschluss einer Baum- oder Kuhpatenschaft zwischen der Hof Gasswies KG (Wutöschinger Str. 4, 79771 Klettgau, Ortsteil Rechberg) und dem Auftraggeber (nachfolgend „Kunde“).

2. Kunden und Paten

Der Kunde hat die Möglichkeit eine oder mehrere Patenschaften für sich selbst oder für eine dritte Person abzuschließen (also die Patenschaft zu verschenken). In letzterem Fall sind Kunde und Pate verschiedene Personen.

3. Anzahl der Patenschaften

3.1. für Obstbäume
Die Anzahl der Patenschaften ist auf die Anzahl der auf dem Hof vorhandenen Obstbäume begrenzt. Eine Person kann Pate mehrerer Bäume sein.

3.2. für Kühe

Die Anzahl der Patenschaften ist nicht auf die Anzahl der auf dem Hof lebenden Kühe begrenzt; eine Kuh kann mehrere Paten haben. Eine Person kann Pate mehrerer Kühe sein.

4. Vertragslaufzeit

Eine Patenschaft gilt für ein Kalenderjahr. In einem begrenzten Zeitraum am Ende der Vertragslaufzeit kann die Patenschaft jeweils um ein Jahr verlängert werden. Dem Hof bleibt das Recht vorbehalten, eine Verlängerung abzulehnen.

5. Zertifikat

Für den Paten wird ein individuelles Zertifikat erstellt, das seine Patenschaft(-en) bescheinigt. Das Zertifikat erhält der Kunde nach Bezahlung als Datei zum Download.

6. Veröffentlichung der Patenschaft

Der Pate kann auf Wunsch seinen Namen für die Dauer der Patenschaft auf www.hof-gasswies.de/Patenschaften veröffentlichen lassen. Dem Hof bleibt das Recht vorbehalten, eine Veröffentlichung abzulehnen.

7. Mittelverwendung

Die mit dem Verkauf der Patenschaften erwirtschafteten Gelder stehen dem Hof zur freien Verfügung. Auf diese Weise wird die dort praktizierte Form der Landwirtschaft unterstützt, die die Bioland-Richtlinien erfüllt und darüber hinaus eigenen Konzepten folgt, die darauf ausgerichtet sind, positive Effekte für Landschaft, Vieh und regionale Bevölkerung zu erzielen.

8. Tod oder Verkauf einer Kuh

Falls eine Kuh innerhalb der Vertragslaufzeit einer Kuhpatenschaft sterben sollte oder der Hof sich aus gesundheitlichen oder betrieblichen Gründen dazu entscheiden sollte, sie nicht mehr auf dem Hof zu halten, gehen die Patenschaften für diese Kuh auf eine andere Kuh des Hofes über, die vom Hof bestimmt wird.

9. Auschluss von Ansprüchen

Weder für den Paten noch für den Kunden ergeben sich aus der Patenschaft Ansprüche an den Hof, die über die Punkte 5, 6 und 7 hinausgehen.

Stand 30. Oktober 2014